Human Powered Vehicles e.V.

hpv



Wasserwandern mit dem Seacycle - Bilanz 2011

Insgesamt war ich 2011 drei Mal mit dem Seacycle für jeweils 3-4 Tage auf dem Bodensee unterwegs. 

Fahrleistungen und Betriebsgrenzen
In 34 Pedalstunden habe ich 155 km zurückgelegt. Die effektive Geschwindigkeit lag damit rechnerisch bei 4,6 km pro Stunde. Mit ca. 100  Watt Dauerleistung komme ich solo bei Windstille circa 6 Kilometer voran. Meist fuhr ich ca. 4 Stunden pro Tag und habe dabei jeweils ungefähr 20 bis 25 km zurückgelegt.

Erstaunlich oft hatte ich den Wind auf der Nase. Bei 4 Windstärken und Seitenwind wird es grenzwertig, weil der Druckpunkt durch meine lange Plattform und das Zelt weit achtern liegt. Das Tretboot will dann wie eine Windfahne in den Wind drehen. Ich zurre das Zelt bei Wind zwar mit einem Spanngurt auf ca. 40 cm Höhe nieder, der Effekt ist trotzdem nicht ganz zu verhindern.
Ich habe mit einem kleinen Segel ganz vorn experimentiert, das hilft ein bisschen. Das zum Mini-Hausboot erweiterte Seacycle ist aber mit der größeren seitlichen Angriffsfläche nicht für stärkeren Wind  geeignet. Das Original-Seacycle ist da im Vorteil – nun ja, man kann nicht alles haben. Auch die große Aufmerksamkeit, die mein geräuschloses Vehikel überall erfährt, ist mir manchmal fast zu viel.

wasserwandern_seacycle_bilanz_700.jpg
 

Erfahrungen mit dem Mini-Hausboot
Was hat sich bewährt? Die neue Plattform auf jeden Fall! Nun bietet mein Mini-Hausboot Platz für 2. Mit dem Tretboot kann man fast überall anlanden, zum Beispiel an den Strandbädern, wo es meist auch ein Restaurant, ein Café und sanitäre Einrichtungen gibt.

Ich bin immer wieder begeistert, wenn ich einfach in einer schönen ruhigen Bucht ankern, schwimmen, faulenzen, genießen und über Nacht bleiben kann – mitten in der Natur. Der Komfort in einem Hafen ist aber auch nicht zu verachten, also wechsle ich ab.

Prima finde ich auch, dass meine „Yacht“ so genügsam ist. Sie braucht weder Liege- noch Winterlagerplatz. Die Schwimmer liegen auf zwei Regalbrettern in der Garage, die Plattform hängt unter der Garagendecke. Und auch beim Sprit ist mein Mini-Hausboot günstig – der Verbrauch liegt bei einem halben Liter Apfelschorle pro Antrieb und Betriebsstunde.

Nebenwirkungen ? Ja, unbedingt! Spaß, Fitness, Entspannung, Erholung und gute Laune. Auch euphorische Stimmungen sind schon beobachtet worden. Vor allem bei mehrtägigen Anwendungen.

Auf die nächste Saison freue mich schon – die Vorfreude hat bereits beim Verstauen der Ausrüstung am Ende der letzten Tour begonnen.          

Technische Angaben zum modifizierten Seacycle
Länge 4,5 Meter
Breite 1,8 Meter
Leergewicht 100 kg (Original ca. 85 kg)
Größe der Plattform 2,40 Meter mal 1,60 Meter
Sitz- und Schlafplätze 2
Zelt Quechua Seconds Wurfzelt (2 Seconds II Air)
Antrieb 2 Pedalantriebe (Originalteile Seacycle)
Reisegeschwindigkeit 5-7 km pro Stunde