Human Powered Vehicles e.V.

hpv



HPV-Blog

In eigener Sache: Umstellung des Layouts der Mitgliederzeitschrift Info Bull nunmehr abgeschlossen

Den Mitgliedern des HPV Deutschland e.V., in deren jährlichen Mitgliedsbeiträgen auch das 2-monatlich (6-mal jährlich) erscheinende "Info Bulletin" - kurz IB - enthalten ist, dürften in diesem Jahr zwei sehr grundlegende Änderungen "ihrer" Mitgliedszeitschrift aufgefallen sein. Einmal das von hoch auf quer gedrehte DIN A-5-Format, und die in zwei Schritten durchgeführte Umstellung des traditionellen Schwarz-Weiß zur komplett farbigen Gestaltung.

Nun sind die letzten Änderungen des Layout abgeschlossen, die nicht so auffällig sind. Es wurden alle gestalterischen Register gezogen, um die farbliche Gestaltung des Heftes auch z.B. in die Gestaltung der Gliederung umzusetzen. Die wenigen Inserate (die per se meist ebenfalls informativen Charakter haben) sind nun ebenfalls komplett farbig und - eine Änderung, die sich erst im Vergleich zwischen einer "alten" schwarz-weißen und "neuen" farbigen Ausgabe erschließt - viel mehr Bilder lockern die Textbeiträge auf und machen sie damit lesbarer.

Hier (im Untermenüpunkt "Info Bull") sind die Ausgaben 183 bis 185 (um ca. 1/3 gekürzt) zu finden. Schmökert gerne in den Heften. Wer sich berufen fühlt (auch als Nicht-Mitglied), eigene Artikel zu verfassen, sendet sie gerne an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Ausgabe 185 ist von ff. Titelblatt aus direkt aufzurufen:

frontpage_IB185

Rekorde für Petra von Fintel

Die WHPVA hat zwei neue Weltrekorde anerkannt, die Petra von Fintel auf dem diesjährigen Rekordwochenende des HPV gefahren hat:

  • 1.000 km in 23:41:19 h
  • 24 h mit 1011,94 km

Darüber hinaus wird ihre Fahrstrecke von 571.68 km in 12 h als herausragende Leistung anerkannt.

Neuer Liegerad-Rekord über 6 Stunden

Auf dem diesjährigen Rekordwochenende des HPV fuhr Melchior Poppe auf seinem unverkleideten Liegerad 227,6 km in sechs Stunden. Die World Recumbent Racing Association (WRRA) hat dies nun als Weltrekord anerkannt.

Konflikte im Stadtverkehr beleuchtet

Im Hamburg-Teil der ZEIT erschien ein umfangreicher Artikel zu Konflikten im Stadtverkehr. Den meisten hier wird vieles bekannt vorkommen - und zwar unabhängig davon, was und wo sie fahren.

Film vom HPV-Rekordwochenende

Gelegentlich schafft es ein Milan in die Werbung, wie man auf Youtube sehen kann. Das Video zeigt den Fahrer Jürgen Gehrig, der auf der Dekra-Teststrecke in Schipkau mehrere Ultra-Marathon-Rekorde gefahren hat.

"Ihr Beruf ist eine Berufung"

Die Gemeinden in Kempen-Tönisvorst haben eine neue Gemeindereferentin, Regina Gorgs. Die 52-jährige kümmert sich um die Kommunionkinder und die Gottesdienste an den Grundschulen. Das war der wesentliche Grund für RP.Online, über sie zu berichten. Doch ein weiterer Punkt ist bemerkenswert: Regina Gorgs fährt viel und gerne Liegerad. Das nutzt sie auch für ihre beruflichen Strecken zwischen Krefeld, St. Tönis, Vorst und St. Hubert. Auf weitere Details ging der Artikel leider nicht ein. Da kommen einige Kilometer zusammen. Wir wünschen Regina alles Gute für ihren neuen Job.

Skandal: Erfolgreiche Bauchlieger-Position bei Seifenkistenrennen nicht anerkannt

Nicht der erste und nicht der letzte Skandal in diesem Jahr. Wie inFranken.de mit dem Titel "Wolfsdorfer Lupo fährt neuen Streckenrekord" berichtete, wurde Thorsten Ludwigs Sieg nicht anerkannt. Sein Gefährt, ein dreirädriges Bauchliegerad, war in den vergangenen Jahren immer als reguläres Gefährt anerkannt, in diesem Jahr wurde er in eine "Gaudi-Klasse" versetzt. So fuhr er zwar glatte 5 Sekunden (47:71) schneller als sein Konkurrent Manfred George (52:71), musste aber Einspruch gegen die Umklassifizierung einlegen. Ob sein Widerspruch anerkannt wurde, konnte offensichtlich bis Redaktionsschluss nicht geklärt werden.

Erstaunlicherweise sind in der Gaudi-Klasse auch die Ergebnisse des zweiten (47:54) und dritten Platzes (49:23) besser als die des ersten Platzes bei den Erwachsenen - sollten die alle schwerer gewesen sein? Nein, das kann es nicht gewesen sein, bei Seifenkistenrennen werden unterschiedliche Systemgewichte mit zusätzlichen Gewichten ausgeglichen. Es gibt allerdings ein umfangreiches Regelwerk, wie Seifenkisten auszusehen haben. Evtl. verstießen die Fahrzeuge gegen das Reglement - schade, dieses Reglement.  Wo der Begriff "Seifenkiste" herkommt? Aus dem Englischen - in den USA bauten sich Kinder ihre Automobilnachbauten aus "soap boxes" - deshalb der deutsche Name "Seifenkiste"